Metatext
Category

  • Der erste Berlinale Tag

    Es geht los.
    In der Akademie der Künste kann man die Ausstellung „Traversing the Phantasm“ besichtigen.
    Traversing the Phantasm ist auch das Motto des „Forum expanded“ der experimentellen Sektion der Berlinale.
    Ausgedehntes Forum. Ausgestrecktes Forum. Verdammt, mein Englisch ist so schlecht.
    Sag mal einen Satz mit „expanded“. Klingt irgendwie nach BDSM.
    Traversing The Phantasm.

    Continue Reading

    Februar 11, 2016 • Berlinale von außen, Metatext • Views: 274

  • Energie/Roboter/Wodka: Schreibkreis Nordost

    Nach langer Zeit hat der Schreibkreis Nordost wieder ein Treffen zustande gebracht. Diesmal in einer neuen Lokalität, mit Kellnern und beinahe ohne Musik, dafür musste draußen geraucht werden.

    Sie waren zu dritt. Drei sind ein Kreis. Die Texte waren allesamt hervorragend.

    Tja, manchmal braucht man nur mitzuschreiben, was passiert ist und schon hat man eine Geschichte. Man muss nichts weglassen oder hinzufügen, es genügt, das Ereignis gut zu erzählen. So war es in Lilas Text, der als erster besprochen wurde.

    Leider wird man den nie zu lesen bekommen, weil darin Menschen vorkommen, die sich verletzt fühlen könnten.

    Sie sprachen darüber, dass man den Text ja etwas abändern könnte, um ihn freigeben zu können. Aber dann würde die Erzählung nicht mehr so viel Sinn machen.

    Continue Reading

    November 27, 2015 • Metatext, Schreibkreis Nordost, Text • Views: 739

  • Berlin will London werden

    Vorhang auf:

    Warum es diesen Intendantenwechsel an der Volksbühne gibt, weiß ich nicht. Wowereit tritt zurück und keine drei Monate später wird Castorf nicht verlängert. Da hat wohl jemand die Hand über ihn gehalten und der ist nicht mehr da. Schon kommt ein frischer Wind, und ein weltberühmtes Theater soll entkernt werden. Vielleicht war es auch so, dass Chris Dercon sich angeboten hat, beziehungsweise selbst auf der Suche war und man musste nur zugreifen, wollte sich einen solchen nicht entgehen lassen. Man sagt ja, dass er ein prall gefülltes Adressbuch hätte und darauf war man vielleicht scharf. Es geht also gar nicht gegen Castorf, sondern um ein Adressbuch, man will sich eben versichern, irgendwo oben mitspielen zu können und wenn dann ein Belgier aus London plötzlich Zeit hat, ja, dann kann man nicht nein sagen.

    Continue Reading

    November 16, 2015 • Metatext • Views: 925

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen