Wie herrlich duften diese Hyacinthen

Mittwoch.

Berlin.

Apropos, “Probleme mit Aggressionen”:

Früher entwürdigte ich mich bei deren Auftreten, durch lautes Fluchen, Türenknallen, Tellerwerfen und Zeigen ausgestreckter Mittelfinger, aber meine Partner haben mir dankenswerterweise mit pädagogischer Einfühlsamkeit und zunehmend bewundernswerter Geduld eingetrichtert, dass man durch “Rot sehen” und “Durchdrehen” nur sich selbst schadet und man damit dem Gegner Hilflosigkeit und Unterlegenheit anzeigt. 

Es sei denn, der versteht nichts anderes, als rohe Gewalt…

Aber:

Verreckedufotzeduarschlochdumieserkleinerbastarddudreckigeratteduwiderlichemissgeburtduhirntoterwiderlingduscheißeschippendesopferdeinerzunftverfluchtseienduunddeinebrutbisansendeallertagesolltestdueswagennocheinmalmeinenwegzukreuzenmurksichdichab…

…DENKT man idealerweise nur…

… während man unbeschwert lächelt, leise ein Liedchen summt…

…und dank verträumtem, in eine nur für einen selbst sichtbare… 

extrem glückliche einsame ferne Weite gerichteten Blicks…

…konsequent jegliches Anschauen des Feindes vermeidet…

…wobei man sich, in ein ebenso offensiv friedfertiges, wie vollkommenes Schweigen gehüllt, entfernt…

…ohne Hast und Türenknallen…

…oder in aufrechter Haltung, den zuvor höflichst geforderten Abzug des Feindes erwartet…

…ohne auf dessen Vorwürfe, Beschimpfungen, Fragen, Beweisführungen, Argumente einzugehen…

…sich nicht einschüchtern zu lassen und zu keiner Reaktion hinreißen zu lassen, auch wenn er…

… wie sich nun frohgemut und schemenhaft aus dem Augenwinkel beobachten lässt…

….zunehmend wütend und verzweifelt wird…

..bei der Erkenntnis von mir nicht mehr wahrgenommen zu werden und ab jetzt auf immer unwidersprochen der Meinung sein zu dürfen, ich sei das letzte Biest am Himmel…

…und es daher nicht mehr lange dauert, bis er ausflippt, die Fassung verliert und sich mit Schaum vorm Mund, diverse Blößen gibt, so dass sichergestellt ist, dass er sich wegen dieser wenigen Minuten, bis an sein Lebensende schämen wird… 

… ist das Trara dann groß genug… 

….kann man die Person zuletzt doch noch, mit einem leicht befremdeten Blick streifen…

… oder sogar etwas länger, aber total geistesabwesend, direkt durch die fertig zu machende, tobende Zielperson hindurchsehen..

… und dem, wenn man Lust hat, sogar einen Hauch scheinbar unbewusster Ungeduld beimischen… 

Und dabei etwas denken wie:

Irgendwo habe ich derdiedas tobende Freak doch schon mal gesehen, wie hieß Derdiedas nochmal? Na ist ja auch egal, ich muss nachher noch Wäsche aufhängen und wie herrlich duften diese Hyacinthen, scheint die Sonne und sind das Pfauenaugen oder Kohlweißlinge, die da überm Blütenmeer tändeln?

Und dann ist es vorbei.

Derdiedas ist fort.

Aber erst nach Stunden kann man sich wieder aus der Starre lösen und damit aufhören, zu lächeln und Liedchen zu summen und erst Tage später traut man sich, an etwas anderes, als an Schmetterlinge und Blumenwiesen zu denken. 

Oh ja, oh nein, ich werde es Derdiedas nie verzeihen, mich dazu gebracht zu haben, die Fassung zu behalten. 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: