SYNERGIE- EFFEKTE

“Wir machen hier jetzt dicht, ihr müsst euch ne andere Kneipe zum Weitersaufen suchen.”

sagte sie.

“Nee, wieso Kneipe? Wieso weitersaufen? Ich trinke nicht.” sagte ich.

Woraufhin sie herzhaft lachte.

“Weisste was, irgendwann bekommst du mal ‘n richtigen Arschtritt.” sagte ich.

“Was, von Dir?” sagte sie.

“Von wem, weiß ich noch nicht, aber es wird passieren.” sagte ich. 

Sie: “Was ist mit deinem Humor passiert?” 

Ich: “Welcher Humor?” 

Na und so weiter und so weiter. 

Krass, was die Leute für ein falsches Bild von mir haben. 

Mein Begleiter hat auch keinen Durchblick. Als wir neulich zusammen den Film “Hangover” geguckt haben, musste ich auf seinen Wunsch hin, alle paar Minuten die Übertragung stoppen, damit er mir die Jokes erklären kann und die Handlungszusammenhänge. Weil er fest davon ausging, ich hätte sie nicht kapiert, hat er mir die so ganz einfühlsam und väterlich und unaufgefordert erklärt und erst danach durfte ich weitergucken und wenn ich schon wieder an der falschen Stelle nicht gelacht hatte, musste ich wieder auf PAUSE drücken und ihn in die Bresche springen lassen und so weiter.

Ich fand das voll süß von ihm und bin direkt wieder in Wallung geraten, weil ich das so sexy fand, für doof gehalten zu werden. 

Ich sagte ihm das natürlich sofort, dass mich das heiß macht und dass ich mich dadurch total weiblich fühlen würde, dass er mich für dermaßen unterbelichtet hält und dass im Grunde, sowieso nur Typen wie er, bei mir eine Chance hätten. So Typen, die gar keinen Durchblick haben, was mich angeht, also die gar nicht schnallen, mit wem sie sich da eigentlich einlassen und die deswegen keine Angst vor mir haben. 

Ja, nur solchen könnte ich mich hingeben, die mich auf kein Podest stellen und die mich, ganz im Gegenteil, für doof halten, weil sie eben nicht peilen, dass eine wie ich, eigentlich in einer ganz anderen Liga als sie spielt, wollte ich hinzufügen, aber er sagte, ich soll die Klappe halten, weil ich sonst total aus der Handlung rausfallen und den Film überhaupt nicht mehr verstehen und wir dann wieder ganz von vorne anfangen müssten, meinte er.

Wie sich dann herausstellte, hatte er recht, denn ich hatte tatsächlich überhaupt keinen Durchblick. Ich hatte gedacht, da gäbe es nichts zu verstehen, das wär einfach nur simpelster Slapstick, aber wie sich zeigte, verstand ich “Hangover” wirklich nicht über die Situationskomik hinaus und wegen der Handlungszusammenhänge manchmal nichtmal die.

Weil ich die Main- Character durcheinanderbrachte und die Situationen nicht verstand, wegen der umgekehrten Chronologie und das war ja nicht das erste Mal so, dass wir mit dieser Problematik konfrontiert wurden, also zutage kam, dass ich schwer von Begriff bin, was die Bewegtbildbranche betrifft. 

Weil ich ja aus psychischen Gründen, keine narrativen Formate konsumieren kann, weil mich die emotional viel zu sehr aus dem Gleichgewicht bringen.

Aber ich kann mir jeglichen Hollywood- Mist und auch den ganzen deutschen Dreck und sämtlichen Eurotrash und auch sonst beinahe alles andere reinziehen, vorausgesetzt, es ist nicht zu gewalttätig oder doof und genügt auch meinen sonstigen ästhetischen Ansprüchen und es ist ein Begleiter anwesend, der bei schwierigen Passagen die Übertragung stoppt und mir die Zusammenhänge erklärt. 

Denn früher oder später, auch bei weniger komplizierten Formaten als “Hangover”, bin ich meistens schon nach wenigen Minuten nicht mehr fähig, dem Handlungsverlauf zu folgen, bzw. einen zu erkennen, sondern ballern da nur noch massiv Bilder auf mich ein. 

Ich erkenne zwar die einzelnen Komponenten und sogar deren Zusammenspiel, kann da aber nichts mehr filtern. 

Werde ich von Ton, Schnitt, Kadrage, Kostüm, Szenenbild, Besetzung, Darstellung, Komparseneinsatz, Lichtsetzung, Musik, Dialog und dem ganzen Rest in seiner Gesamtheit viel zu sehr überwältigt, als dass ich… 

Und so weiter.

Nicht nur Filme, auch die Gegenwart des Begleiters nehme ich synergetisch wahr. 

Das heißt, früher oder später, meistens schon nach wenigen Minuten seiner Anwesenheit, ballern da nur noch massiv Bilder auf mich ein. Ich erkenne Einzelheiten, ich erkenne sogar das Zusammenspiel der Komponenten, kann da aber nichts mehr filtern. 

Werde ich von seinem Kostüm, seinem Szenenbild, seiner Besetzung, seiner Darstellung, seiner Lichtsetzung, seiner Musik, seinem Dialog und dem ganzen Rest, in seiner Gesamtheit viel zu sehr überwältigt, als dass ich da jetzt noch einzelne Jokes verstehen könnte, geschweige denn einem Handlungsverlauf folgen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: