Keine Sternstunden mehr

Dienstag.

Berlin.

“Was bin ich froh, dass ich mit dem nichts habe…”, dachte ich, als ich noch nichts mit ihm hatte.

Aber…

Ich habe ihm sogar was Hübsches aus dem Urlaub mitgebracht… 

Ich wollte ihn beschenken, um ihn zu beschämen. Dabei geht das nicht und schon gar nicht so … 

Er bekommt sowieso dauernd was von Frauen geschenkt. 

Auch den Sessel über den er mich später an diesem Abend nackt drapierte, hat ihm eine geschenkt und eine andere südamerikanische Pantoffeln und und und und und und…

Das wusste ich doch, das hatte ich, beschränkt wie ich bin, komplett ausgeblendet… 

Hab die Sächelchen zu Hause, mit wahrhaft teuflischem Lächeln, sogar noch extra hübsch verpackt…

…in rotes Seidenpapier natürlich und pinke Schleifchen drumgewickelt…

Ich erfreute mich daran, ihm beim Auspacken zuzusehen.

Wie er sich darum bemühte, mir Dankbarkeit zu zeigen und dabei aber keine falschen Signale auszusenden. 

Ich erfreute mich daran, zu sehen, wie er Angst vor mir bekam.

Ich bemühte mich nicht, ihm die zu nehmen. 

Ich lächelte, ich strahlte und quälte ihn, indem ich ihm lauter liebe Sachen sagte und ihn krass belog. 

Ich behauptete, dass ich viel an ihn gedacht hätte, da am Meer und ich ihn vermisst hätte und dass er unbedingt bald mal mit mir wegfahren solle und ich würde auch das Ticket und den Leihwagen bezahlen…

Er bräuchte dringend mal Erholung und eine Massage, mein armer Schatz.

Er stimmte zu, das könne sicher sehr schön werden, er und ich im Süden, aber er hätte doch so viel zu tun hier…

“Ach, ich weiß Liebster”, erwiderte ich, blinzelte ein paar Mal und schaute rasch zu Boden, verfiel in Schweigen, schniefte und tat so, als kämpfe ich ausgesprochen tapfer gegen aufsteigende Tränen…

…ergötzte mich aber insgeheim daran, wie er aufsprang und den Raum verließ, weil er jetzt ja so tun musste, als sähe er meine falschen Tränen nicht.

Er bedeutet mir nichts, denn ich liebe ihn, denn er ist ein wunderbarer Mensch mit einem klaren und nüchternen Blick auf die Welt und ein großer Geist. 

Also ein komplett verpeilter Wirrkopf. 

Seit Jahren konstant und immer besorgniserregender hart am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Man will ihn festhalten, ihm links und rechts eine scheuern und ihm dann die Brust geben.

Ihn aufpäppeln, wie einen aus dem Nest gefallenen Vogel und bei ihm bleiben, bis er eingeschlafen ist und dann schreiend wegrennen.

Man will ihn streicheln und sich von ihm in den Armen halten lassen. 

Also, ihm die Fresse polieren oder noch lieber, ihm einen Spaten über den Schädel ziehen, wenn er einem mal im falschen Moment den Rücken zudreht. 

Er, das Genie, dieser bedeutungslose Hampelmann, der Großkünstler, der seit Jahren nichts mehr geschaffen hat und davor auch schon nicht, dieser nichtskönnende Klein- Klein- Kriminelle.

Dieser eiskalte psychopathische Erzkujon und liebstes kleinstes Kerlchen der Welt, ist wirklich zu allem fähig.

Der würde mich killen, wenn er sich davon einen Nutzen verspräche, der würde mich allein in der Wüste zurücklassen, mich aus Wut abstechen, mich aus gekränktem Ego heraus oder einfach aus Neugier, erschießen. 

Der hat mir LSD untergejubelt, ohne vorher Bescheid zu sagen und dann versucht, mich ins Bett zu kriegen.

Der würde mir K.O. Tropfen in die Cola mischen und mich vergewaltigen, oder im Tausch für ein paar Gramm Koks vergewaltigen lassen. 

Der hat mich unter Drogen gesetzt und gefesselt und mich dann fotografiert, ohne zu fragen, ob mir das recht ist. 

Aber er ist wirklich vollkommen harmlos, der würde keiner Fliege was zuleide tun und er liebt mich über alles. 

Weil er nämlich alle Menschen lieb hat. 

Aber wenn bei ihm eine gewisse Grenze überschritten wird, dann ist es vorbei und dann gibt es kein Zurück mehr.

Ich kann ihm absolut vertrauen und wenn ich Sorgen habe, oder Probleme oder mir etwas schwer auf dem Herzen liegt, kann ich jederzeit zu ihm kommen und mich von ihm auffangen lassen. 

Falls er da nicht gerade was Besseres mit einer Besseren zu tun hat, oder er dringend nach Kaulsdorf oder zur BSR oder zum BER muss und er war immer ehrlich zu mir, so wie er immer zu allen ehrlich ist.

Aber die Menschen vertragen das nicht, die wollen beschissen werden.

Aber er hat so schöne lange Wimpern. 

Er hat gesagt, er will zusammen mit mir künstlerische Abendessen veranstalten und die ganze Nacht lang “Squid Game” bingen und dergleichen mehr.

Ich habe genickt und: “Ja klar, toll, gerne” gesagt, obwohl ich da nicht sehr scharf drauf bin und wie kommt er überhaupt darauf. Was hätte ich denn sonst sagen sollen.

“Lovebombing” nennt man das, oder “Future Faking”. 

Also, es war alles wie gehabt. 

Obwohl es gar nicht nötig gewesen wäre, denn ich wollte diesmal doch gar nicht mit ihm schlafen. 

Es hätte wirklich nicht sein müssen, abgesehen davon, dass er fand, dass es sein musste.

Weswegen ich auch nicht besonders erregt war, was ihn verunsicherte, was mich stresste, weswegen ich noch weniger erregt war, was ihn noch mehr verunsicherte. 

Woraufhin ich gehen wollte, woraufhin er tobte, bettelte und drohte, woraufhin ich ging.

Und wen sollten wir denn überhaupt einladen, zu so einem künstlerischen Abendessen? 

Meinen Freunden würde ich so eine Show ungern antun und sein Freundeskreis besteht aus alten Männern.

Hauptsächlich mehr oder weniger arrivierte Hardcore- Kapitalisten, die ihm Geld leihen und schlecht behandeln. 

Und der Phalanx seiner aktuellen oder Ex- Freundinnen.

So richtig habe ich da noch nie durchgesehen, mit welcher er gerade zusammen ist, oder er gerade nicht mehr zusammen ist. 

A bunch of: 

Esoterisch angehauchter, coronaleugnender, veganer, zu wenig geimpfter, kinderloser, israelkritischer Yoga- Öko- Ladies, mit denen er sich früher auf Gruppensextechnoparties an der Ostsee und dergleichen herumgetrieben hat…

… und die bestimmt nicht gut auf mich zu sprechen sind…

Also für DIE würde ich keine Zwiebelchen schneiden wollen.

2 Kommentare

Kommentieren

ja, die Amis haben doch immer Begriffe für ALLES. ich brauchte eine Weile um überhaupt herauszufinden, das und was da überhaupt passiert ist… Und bei denen stehts schon lange im Lexikon…

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: