ICH BIN EINE ROLLENDE FLIPPERKUGEL

Am 1. Maiwochenende haben mich Freunde aufs Land mitgenommen. Ich war noch total durch von der Nacht davor, hatte natürlich überhaupt nicht geschlafen und dementsprechend gut war meine Laune. Als wir dann da so im Garten, am Tisch in der schönen Maisonne saßen und Kaffee tranken, habe ich natürlich die halbvolle Flasche Johnny Walker, die ich da im Küchenschrank entdeckt hatte, dazu gestellt und mir und den anderen natürlich auch, ordentlich eingeschenkt, das heißt, wir haben uns den in Kaffee gegossen und dementsprechend war dann auch unsere Laune. Als dann noch einer dazu kam, der helfen wollte, denn es gab da was zu tun auf dem Lande und der selbstgebackene Muffins mitgebracht hatte, in ein zwei Tupperdosen, habe ich dann wegen meiner Laune und weil ich einfach ein kompletter Idiot bin, so sexistische Sprüche gemacht. Also, ihn gefragt ob er Single ist und sowas und dass die Muffins aber ein bisschen zu trocken geraten seien und dass ich den Chef von Tupperware™ Europa und Asien kenne und dass ich sein T- Shirt geil finde und ob ich auch so eins haben kann. 

Als dann die Flasche leer war, sind die anderen zum Was- zu-Tun“ gegangen, aber dafür war ich noch viel zu breit und ich habe auch dergleichen nie versprochen und niemand hat das von mir erwartet und ich war froh und die auch, als ich mich auf die Liege im Garten legte, welche sie mir dafür hingestellt haben und dann habe ich da geschlafen, bis es Zeit war, wieder in die City zu fahren. 

Abends waren wir dann auf einer Party und als die anderen woanders waren, haben ein Kumpel und ich uns was gegönnt und anschließend ein bisschen Realtalk geführt und währenddessen ist mir wieder eingefallen, was ich mittags so alles von mir gegeben hatte, weil der Kumpel jemand ist, der NUR so Sachen erzählt und zwar ganz ohne durch zu sein und ich ja eigentlich auch (ODER????), was es nicht besser macht. 

Jedenfalls habe ich ihn im Rahmen unseres Realtalks gefragt, ob er auch dieses massive Gefühl von Selbsthass kennt, wenn einem Stunden später wieder einfällt, was man da vorhin so im Überflug von sich gegeben hat…

Und wenn man dann deswegen die Leute fragt, ob man sehr schlimm war und die dann sagen:

“Ach nee, war doch lustig.”, hilft das überhaupt nichts…

Er meinte sofort: JA TOTAL.

Und das Beste sei, dann einfach überhaupt nicht mehr dran zu denken und sein eigenes Geschwafel sofort zu vergessen und ich sagte: JA.

Und so habe ich das dann auch gemacht und es war dann auch ein super Abend und sowieso lieben mich alle, egal, was ich sage und darum gehts auch gar nicht.

Aber:

Tage später fragte ich mich, wie das sein kann, dass ich den Selbsthass sofort körperlich genau lokalisieren kann. 

(Also, wenn ein Psychologe oder Homöopath mich danach fragen würden und ich sollte dem Gefühl SELBSTHASS eine Farbe, eine Form, eine Tierart, Pflanzensorte oder einen Namen zuweisen und anschließend oder vorher zeigen, wo genau im Körper der/die/das Gefühl sitzen würde, dann könnte ich das sofort.

Aber mit der Selbstliebe könnte ich das nicht, dachte ich in dem Zusammenhang, ein paar Tage später.

Die spüre ich gar nicht. Da ist einfach nichts. Da fühle ich nichts.

Obwohl ich rein abstrakt schon spontan sagen würde:

„Ja klar, natürlich liebe ich mich!“

Aber ich spüre da NICHTS.

Also, wenn ICH mein Boyfriend wäre und der würde mich fragen:

“Liebst du mich eigentlich?” würde ich antworten:

“Ja klar, natürlich Schatz, wieso fragst du?” und wäre genervt.

Also klar: Ich finde mich schon geil für so allerhand.

Für so Äußerlichkeiten, wie: Schöner Nagellack, schicke Schuhe, gute Frise, nices Artwork, geiler Text.

Aber Selbstliebe? Als konkretes, warmes umfassendes bedingungsloses Gefühl? Ist sicherlich da. Aber wo?

Ist mir neulich so aufgefallen.

Ich weiß nicht, ob es stimmt, aber jedenfalls fand ich das ganz interessant. 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: