Delta Queen

Sonntag.

Berlin.

Ob ich an Karma glaube, hat mich neulich einer gefragt. Ich sagte, naja hm… Wiedergeburt, Reinkarnation… also, das sei für mich ein zu extremes Konzept, um glaubwürdig zu sein. 

Davon hatte er aber noch nie was gehört. Er meinte mit “Karma”, dass schlechte Taten direkt bestraft werden, oder Jahre später, aber eben noch im gleichen Leben, nicht im späteren. 

Lebenskarma? Keine Ahnung, ob es sowas gibt, sagte ich. Kommt ganz darauf an und hängt total davon ab. Manche Leute haben auch unverschuldet Pech und andere unverschuldet Glück, wobei im Großen und Ganzen gibt es sowas bestimmt, aber Ausnahmen bestätigen die Regel und das sei alles nicht so einfach…. 

Ich unterdrückte ein Gähnen.

Dann fing es an zu regnen und es war auch schon spät, beinahe 23 Uhr! Und deswegen hatte ich einen Grund, rasch nach Hause zu gehen und weitere Eventualitäten vage in die Zukunft hinein zu verschieben, um ihn nicht zu hart vor den Kopf zu stoßen. 

Auf dem Rückweg war ich beschwingt, weil ich es so gut hinbekommen hatte, die Situation zu verlassen. Beschloss aber das Projekt: “Downdating” erstmal nicht weiter zu verfolgen.

Ich habe es probiert, weil ich dachte, das könnte notfalls eine Option sein, also um den Pool zu vergrößern, denn its lonely at the top. 

“Downdating” kommt aus dem Englischen und bedeutet, Menschen unterhalb der eigenen Schlauheits-, Attraktivitäts- und/ oder Einkommensklasse zu daten. 

Why not? dachte ich. Statt mich, wie bisher, ausschließlich mit erfolgsverwöhnten, aber auch dadurch verdorbenen, emotional verkrüppelten Überfliegern abzugeben, welche, Stichwort: “Eligible Bachelor Syndrome”, die volle Kontrolle haben und sowieso immer am längeren Hebel sitzen, also ihre Frauen gleichzeitig an kurzer Leine halten, sowie am ausgestreckten Arm verhungern lassen, die also, wenn man nicht höllisch aufpasst, zu viel Stress für zu wenig Sex erzeugen, wollte ich versuchen, mich von etwas tiefer in der Rangordnung stehenden Männchen zur Strecke bringen zu lassen. 

Von Alpha auf Delta umsteigen, sozusagen. 

Also, um mir eine regelmäßige konstante Zufuhr männlicher Fürsorge und Aufmerksamkeit, bei weniger kraft-, zeit und nervenraubender Investition zu sichern, also um meine Ressourcen zu schonen, selbst aber bei Bedarf keinen Mangel leiden zu müssen, hatte ich gedacht:

Warum nicht mal mein Beuteschema erweitern? 

Warum nicht auch mal jemanden treffen, der sein Abitur nicht mit Auszeichnung bestanden hat, so lange er ehrlich ist und das Herz am rechten Fleck hat und über einen kräftigen Körperbau, volles Haar und ein pralles Portemonnaie oder Ähnliches verfügt?

Aber wo kein Geist blitzt, blitzt auch kein Auge und ohne Blitz funkt es bei mir aber nicht. 

Trotzdem. Es ist gut, zu versuchen, sein Portfolio zu erweitern, und die Mühe nicht zu scheuen, sich in Schale zu werfen und sich mit Unbekannten zu treffen, um im Spiel zu bleiben und die Dinge im Griff zu haben und durch diesen Griff aber lockerer zu werden und sich wieder heranzutasten und es stärkt ja trotzdem den Selbstwert, erst recht, wenn man ihn nicht davon abhängig macht.

Und so griffen kurze Zeit nach dem ungeblitzten Downdate, eine Option und ich aufeinander zurück. Das war nicht so geplant und ergab sich einfach so, aus diesem Geist der Lockerung heraus. Aber es fühlte es sich dann doch so an, als sei genau das ganz genau so geplant gewesen. Aber das wurde mir erst klar, als ich feststellte, dass alles klar war.

Als also die Option und ich einander eine Audienz gewährten, während der es, wie gesagt, mehr oder weniger überraschend auch dazu kam, dass wir einander unlimitierten Zugriff auf unsere Körper gewährten, verstörte mich das Foto ihrer Freundin überraschend wenig, welches da neuerdings herumstand, in schwerem silberfarbenen Rahmen, denn die Option und ich wissen (mittlerweile), was wir aneinander haben und auch, was wir nie aneinander haben werden. Jedenfalls bekam ich, was ich nötig hatte.

Deswegen war ich dann auch total entspannt und kaum überfordert, als ich anderntags zu meiner nächsten Verabredung ging. 

War ich dann natürlich doch, weil es mir bei dem die Sprache verschlägt und ich komplett eingeschüchtert bin und ich rot werde und mir ständig Fauxpas passieren, also ich mir Beulen hole, oder Gläser zu Bruch gehen und er steht da und lächelt und sieht sich das Drama an und hebt das Runtergefallene auf und ich bedanke mich und denke, nein nein nein, den Ball hier halte ich jetzt aber besser mal extrem flach, denn ich will meine Freiheit behalten und den Kuchen welchen er darstellt, aber auch, darum darf ich nicht zulassen, dass er mich isst und wer weiß, wer er ist. 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: