CoronikPt18

Freitag.

“Was sind das für Zeiten, wo

Ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist.”

Seit dem 3. April 2020 gilt der Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen gegen die Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin. Der Aufenthalt außerhalb der Wohnung ohne “triftigen Grund” kann 10-100 Euro kosten, die Nichteinhaltung des Mindestabstandes zwischen 25 und 500 Euro.

Ich bin mittlerweile so auf Entzug, beim Zigarettenholen im Späti, werde ich vom Verkäufer ermahnt („Kannst du bitte Abstand halten?“), weil ich versucht habe, dem Kunden vor mir, durch geschickte seitliche Annäherung auf die Pelle zu rücken. Ich wollte einfach nur in den Kreis seiner Aura geraten, nur ganz kurz die Schwingung eines anderen Menschen erspüren, ein Molekül seines Duftes einatmen. 

Home- Schooling: 

Ich erkläre den Kindern die russische Revolution, die französische Revolution, die Herkunft der roten Fahne, was Gewerkschaften sind, was der Kommunismus wollte, aber die Kommunisten nicht, was das Wort Dekadenz bedeutet. Was ein Streik ist. Was Jungpioniere waren. Wie der Chef von Amazon heißt. Was Fermentation ist. Woraus sich Spucke zusammensetzt. Wofür man Nieren braucht. Wofür Bill Gates viel Geld gespendet hat und in welche Firmen er heutzutage investiert. Seit wann und wieso, es das Ideal der Hausfrau gibt. Dass sonnengebräunte Haut früher beim Adel verpönt war. Sich mit Wasser zu waschen auch. Was das Wort Degeneration bedeutet.

Hänsel und Gretel an vielen Stellen unlogisch. Wieso müssen sie über ein großes Wasser am Rückweg, nicht am Hinweg. Woher hat die Hexe die Edelsteine. Wieviel Kinder hat die Hexe schon gegessen.

“Geil, man kann jetzt bei Tinder einen beliebigen Standort auswählen, ohne Tinder Gold zu haben.” lese ich bei Twitter.

Da ich mal wieder so ein komisches Gefühl habe, lade ich die App runter, logge mich in seinem Kaff ein und HELLOOOOOO, da ist er auch schon, als zweiter im Stapel. 

DER BÖSE. 

Stechender Blick aus stahlblauen Augen von schräg unten nach schräg oben, unterm Mützenschirm hervor. Geiles Cap, hilft gut gegen Glatzenanblick. Ein Bild weiter: 

Stolz lächelnd, mit dem Surfbrett unterm Arm, entsteigt er den Meereswellen, wie die Schaumgeborene. 

So bietet sich der Mann, den ich liebe, der Damenwelt feil. 

Nach dem Abendessen kuratiere ich den Kindern und mir “Und täglich grüßt das Murmeltier” ins Abendprogramm. Das ist sicherlich der Film, den ich nach “Zurück in die Zukunft” in meinem Leben am häufigsten gesehen habe. Danach sprechen wir über das Konzept der Wiedergeburt. Karma, Samsara, Nirvana. 

Welchem Glauben soll ich mich verschreiben? Buddhismus oder Voodoo?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: