08/01/2021

Freitag.

Berlin.

Ich befinde mich zwischen den Jahren. 

Zwischen den Jahren 2020 und 2022.

Das bedeutet aber nicht, dass ich mich ausruhen kann. Kaum lese ich mal wieder Mails, habe ich eine Deadline nach der Anderen. Ich wollte eigentlich nie wieder arbeiten, aber es muss sein. Ich darf mich nicht noch länger verstecken, ich muss die Message weitergeben, muss Leute dazu bringen, sich mit der Message zu befassen.

Aber wie bringe ich die Message, also mich, am besten rüber? Welchen Impfstoff soll ich auf den Pressekonferenzen tragen? 

247 Impfstoffprojekte sind derzeit weltweit in Bearbeitung, da fällt die Auswahl schwer. 

Im Moment träume ich von Biontech. Ich finde den gut, aber ist der nicht zu Mainstream? Vielleicht doch lieber Moderna? Aber dann denken alle, ich wär so ein Hipster aus Berlin- P- Berg. Es ist kompliziert. Auf welche meiner inneren Stimmen, auf welches meiner Bauchgefühle soll ich hören?

Und was ist überhaupt die Message?

Ich? Ja. Ich. Denn ich bin ich und die Daten und das Papier und das Flackern und das Schwarz und Weiß und der Strom und das Ping und das Pong.

Also ich bin das Medium und das Medium ist die Message und die Message is Love and Love is the message und the message is die Botschaft und die Botschaft ist diplomatische Vertretung eines Staates im Ausland und wenn die Ländergrenzen geschlossen sind, muss man die Botschaft besetzen und genau das mache ich, denn ich muss rüberkommen, rübergebracht werden und das geht nur so.

Also besetze ich Botschaften, übernehme ich die Botschaft, werde ich zur Botschaft und bringe mich rüber, überwinde ich die Grenzen und schaffe Verbindungen, wo vorher keine waren, kreiere also Kommunikation, Verständnis, Liebe, wo vorher keine war. 

Und wie mache ich das? 

Tja, ähm, hm, also…

Ich weiß auch nicht. Gerade habe ich noch ganz normal Fanta getrunken und dabei RTL2 gestreamt, aber dann zitterte ich plötzlich am ganzen Körper und eine Stimme hat zu mir gesagt, dass ich ein leeres Dokument öffnen soll und was dann geschah, weiß ich nicht mehr, aber als ich wieder zu mir kam, da war die Fanta alle und ich hatte Schluckauf und Schaum vorm Mund und 15 Kilo abgenommen und mir klebte Schweiß und auch sonst noch so allerhand am ganzen Körper und ich hatte einen Roman geschrieben und auch sonst noch so allerhand.

Das lässt sich nun nicht mehr rückgängig machen, weil ich es nicht will. 

Ich habe ein Buch geschrieben und das wird bald erscheinen und wenn es so weit ist, warte ich auf Beachtung, also j’attends attention und jetzt ist es schon beinahe 17 Uhr, das heißt, heute ist bald vorbei und es ist der achte Januar, das heißt, 2021 ist auch schon so gut wie rum.

Ich hoffe, du hast in diesem Jahr auch alles erreicht, was du dir vorgenommen hast.

1 Kommentar

Kommentieren

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: