02/01/2021

Sonntag.

Berlin.

Es war nicht ganz einfach, die staatlicherseits geforderten zwei Corona- Infizierten aus fünf Haushalten für die Silvesterparty zusammenzukriegen, aber es ist gelungen, so wie übrigens auch die Party. 

Ich war, wie immer, wenn ich mich auf Parties blicken lassen darf, plötzlich für die Musik zuständig. Das bedeutet, dass ich unter Androhung von Schlägen, von den Gastgebern abwechselnd an deren mit der Anlage verbundenen Laptop, gejagt und wieder hinfortgescheucht wurde. Da mir das On- Off- Prinzip mittlerweile zutiefst vertraut und geläufig ist, hat mich das nicht gestört. Im Gegenteil, ich war dankbar dafür, dass man mir überhaupt…

Also, wir hatten Spaß. Nur leider zu wenig Ketamin. Warum hatte niemand daran gedacht, dass etwas mehr Ketamin diese Nacht endgültig und restlos abgerundet hätte? 

Ich habe sogar mit dem Gedanken gespielt, Anwesende wahllos zu verführen, aber ich bin mir letztendlich doch lieber treu geblieben. 

So ging ich im Morgengrauen allein nach Hause und brachte mir selber Leberwurstbrote ans Bett, so lange, bis ich endlich die Stärke fand, eine Zigarette zu rauchen. 

Die Leberwurst war Bio und aus Hofschlachtung. Obwohl ich normalerweise Leberwurst von Schweinen aus Schlafzimmerschlachtung bevorzuge, war es eine gute Leberwurst. 

Die Kinder sind in Paris. Soll ich ihre Abwesenheit dazu nutzen, mich gehen zu lassen, oder mich endlich zusammenzureißen?

Wir werden sehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: