Wie man einen Partner findet

Veröffentlicht im Feuilleton der „Berliner Zeitung“ am 4.10.2019

Ich habe ja jetzt wieder einen Partner. Nach fast drei Monaten Einsamkeit bin ich jetzt endlich wieder glücklich. Singles beneiden mich um den regelmäßigen Sex, das positive Feedback, die Unterstützung im Alltag, das Geliebtwerden. Die armen einsamen Loser fragen mich oft, wie ich das geschafft habe, geliebt zu werden. Tja, sage ich dann, das ist keine Magie. Einen Partner findet man so:

Erstmal ist es ganz wichtig, die Einsamkeit nicht zu ertragen. Man muss wirklich extrem leiden, wenn man alleine ist. Man darf nicht nur allein sein, man muss sich auch allein fühlen, man muss tiefen Verlassenheitsschmerz empfinden. Man muss also extrem verzweifelt sein, sich mental richtig am Boden befinden, richtig, richtig, richtig extrem traurig sein.

Wenn man nachts allein im Bett liegt, muss man ein Kissen umklammern und es sich zwischen die Beine pressen. Man muss dem Kissen den Namen der Person geben, deren Nähe man sich am meisten wünscht. Man muss in das Kissen weinen und sich an dem Kissen reiben und schließlich einschlafen. Wenn man morgens aufwacht, dann muss man sich noch in genau der gleichen Position befinden, in der man eingeschlafen ist, nämlich fest um das Kissen gewickelt. Um es kurz zu sagen: Man muss extrem verzweifelt sein und gleichzeitig absolut starke Lust auf Sex haben. Warum das so sein muss?

Weil man ohne Verzweiflung und Sexlust nicht auf die Idee käme, sich auf Partnersuche zu begeben. Und wenn doch, dann nicht mit dem nötigen Ernst. Denn normalerweise geht’s einem allein doch viel besser, oder? Na also. Verzweiflung allein reicht aber nicht.

Man muss auch gut aussehen, damit man für potenzielle Partner in Frage kommt. Also sollte man regelmäßig Sport treiben, auf seine Ernährung achten und die Körperpflege nicht vernachlässigen. Egal, was einem die Frauenmagazine predigen, von wegen, dass man sich in seinem Körper so wie er ist, wohlfühlen soll, etc. Nein, tut mir leid: Der Body muss straff sein. Nächster Schritt: Ist man verzweifelt, geil und hat einen straffen Body, muss man rausgehen, dorthin, wo potenzielle Partner herumschwirren. Die kommen dann blitzschnell angeflogen, da muss man sich keine Sorgen machen.

Man suche sich den Schönsten aus und schieße sich richtig ab, um alle Warnsignale abzuschalten. Denn nun kommt das Wichtigste: Man muss sich in den verlieben. Man muss sich komplett verlieben und den Ausgesuchten komplett gut finden. Körper, Geist, Körper, Stimme, Geruch, Körper, Klamotten, Körper und Körper. Muss man unbedingt gut finden, egal was die anderen sagen, egal was die innere Stimme sagt. Man muss alle Warnungen in den Wind schlagen und sich auf den draufstürzen, so dass er keine Zeit hat, sich zu besinnen und er sich deswegen auch verliebt.

Dann braucht man viel viel viel Drogen, Alkohol, Drogen, Zigaretten, Essen, Blumen, Zeit, Liebe, Wärme, Drogen, Aufmerksamkeit, Geduld, Geld, Drogen etc. Das alles muss man dem neuen Partner jederzeit unbegrenzt zur Verfügung stellen. Man muss immer für ihn da sein. Immer auf ihn warten. Ihm immer alles verzeihen. Man muss sich immer alles bieten lassen und immer alles mitmachen. Man muss immer alles gut finden, was er sagt und tut, denn er ist das wertvollste und schönste Wesen, das Gottes Erdboden jemals betreten hat. Man muss ihm also immer alles geben und zwar sofort.

Und wenn es dann da ist, das Glück?

Dann muss man es nur noch festhalten, bis man nicht mehr kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.