Text

Rêve et Folie

Ich esse jetzt nur noch Danonejoghurt. Er ist viel zu süß. Ich bin ja im Prinzip eigentlich für Bio und links und alles, aber jetzt hacken sie Bäume wegen Fahrradwegen ab und alle Kreuzungen werden umgebaut mit Gehwegvorstreckungen (wenn ich das Wort schon höre) und rauchen darf man nicht mehr und Diesel fahren nicht und ich will auch nichts mehr von Ökostrom hören, ich will Braunkohle und Atomstrom, oder am besten gar keinen Strom, ich will nur noch offenes Feuer und die Wäsche sollen meine Sklaven am Fluss waschen, mit Kernseife und sie sollen die weißen Laken auf der Wiese ausbreiten, damit sie in der Sonne bleichen und sie sollen früh aufstehen und Feuer im Ofen machen und dann sollen sie mich wecken und waschen und ankleiden und mir die Haare kämmen und mir einen heißen Kaffee auf einem Silbertablett bringen und wenn mit dem Kaffee was nicht stimmt, wenn die Milch fehlt, oder sauer ist, oder er mir nicht rechtzeitig gebracht wurde, oder einfach so, dann schreie ich und schlage der Zofe das Silbertablett aus der Hand, so dass die Tasse zu Boden fliegt und zerbricht und sie sich am Kaffee verbrüht und dann soll sie mir einen neuen machen und mir dann ganz lange und sanft die Haare kämmen und mich dann in mein Korsett einschnüren und dann will ich in die Kutsche steigen und durch den Park gefahren werden, bis zum Fluss und da lasse ich mir dann aus der Kutsche helfen und ich gehe ein paar Schritte am Wasser entlang und es ist heiß, so heiß, dass ich beinahe in Ohnmacht falle und sie müssen mir Luft zufächeln und mich ausziehen, damit ich baden gehen kann,  und dann müssen sie mich abtrocknen und wieder anziehen, und wenn sich einer dabei zu grob oder ungeschickt anstellt, dann bekommt er eine gescheuert und dann steige ich wieder in die Kutsche und werde ins Schloss zurückgefahren und dort muss mir wieder jemand die Haare kämmen und dann kommen Gäste und wir erzählen uns was und später lasse ich einen Verehrer unter mein Kleid krabbeln und danach lese ich Briefe und schreibe welche und dann wird es dunkel und mein Mann kommt von der Jagd zurück und wir vögeln vor dem Kamin und er ist schmutzig und ich bin sauber und am nächsten Morgen fahren wir auf die Plantage und lassen Sklaven auspeitschen und ich falle beinahe in Ohnmacht wegen der Wut in ihren schwarzen Augen und wir lassen ein paar von ihnen in Ketten legen und schicken sie zum Gummimachen in den Regenwald und dann werden wir ins Schloss zurückgefahren, lassen uns ins Bett bringen und füttern uns gegenseitig mit Danonejoghurt bis zum Weltuntergang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.