Text

No hard feelings

Wollte ich nicht gestern Abend eigentlich nur was trinken gehen? Oder war das vorgestern? Kann mich nur noch dran erinnern, wie ich das Taxi angerufen habe und dann zum falschen Auto gegangen bin, weil das gegenüber gerade eingeparkt hat. Hätte ich auch selbst drauf kommen können, dass mein Dealer nicht im weißen Smart kommt. Da saß so ein frischgewaschenes Pärchen drin und meinte, das wir nicht gerade telefoniert haben und sie nicht wegen mir hier eingeparkt hätten und dass sie nichts für mich hätten. Ich bin dann schnell weg. Der Dealer hat wie immer auf dem Spielplatz auf mich gewartet. Ich kann im Moment keine Pärchen sehen. Mein Dealer hat mich in den Arm genommen und getröstet.

Dann ist die Nacht irgendwie so vorbeigerutscht und der halbe Vormittag auch.

Auf dem Nachhauseweg bin ich endlich mal in den Möbelladen nebenan rein, denn die haben so geile Betten.

“Hey” sag ich zu dem Typen im Laden, “darf ich mir mal das geile Bett ansehen?”

“Ja logisch” sagt er. Er is voll hüpsch.

“Aah” sag ich. “So ein schönes Bett. Seit Jahren träume ich davon. Wenn die Kinder groß sind, kauf ich mir das. Muss ich aber noch ein bißchen warten.”

“Wieso erst wenn die Kinder groß sind?”

“Naja was sollen die denn von mir denken?”

Ist nämlich so ein Bett mit Gefängnisgitter vorne und hinten. Kann man sich dran fesseln lassen. Handschellen werden mit dem Bett gleich mitgeliefert.

“Ich hab kein Schlafzimmer” sag ich zu ihm.

“Kommt außerdem nicht gut, wenn Besuch da ist, so ein Fesselbett im Wohnzimmer.”

“Ach so.” sagt er.

“Ich wohne übrigens hier nebenan.”

Wir gehen aus dem Laden und ich zeige auf mein Haus.

“Da ganz oben links. Wie heißt du?”

“Matthias.”

“Ruth.”

Wir schütteln uns die Hände. Ach Gott, voll schöne Augen hat er.

Verballert lassen sich immer am besten Bekanntschaften schließen. Ich gehe nach Hause. Im Spiegel sehe ich, dass ich den weißen Rand um meine Nasenlöcher habe. Frankfurter Kranz heißt das, hab ich gelernt.

Zu Hause liegt noch eine halbe Ecstacy rum. Dann Kopfhörer auf und das DJ Dubfire Set im Chateau Fontainebleau hören. Unfassbar gute Musik. Musik für die Ewigkeit. Bisschen langweilig auf Dauer.

Dann kommt dieses eine Lied. Ich scroll die Kommentare runter, ob jemand die Playlist gepostet hat. 1:58:32. Maceo Plex “Wash away my tears”.

Finde Maceo Plex bei Youtube. Er spielt ein Set in Mannheim. Dann knallt die Pille rein. Oh Gott, rufe ich. Das ist DOPE. Das ist die beste Musik die ich je gehört habe. Maceo Plex ist  Mozart ist Bach ist Gott ist alle Musik.

Ich mache ich Facebook auf und schreibe eine wichtige Nachricht an meinen aktuellen Ex, dann heule ich ein bißchen, dann spiele ich Candy Crush, bis ich kein Leben mehr habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.