Text

Grippe, aber als Fiebertraum

Also wegen der Grippe wollte ich mich ins Krankenhaus einweisen lassen. Ich wollte ein Taxi rufen, dem Fahrer einen 1000er in die Hand drücken und ihm sagen: Fahren Sie mich zum besten Krankenhaus der Stadt. Aber da ging es mir schon besser, denn am ersten Tag mit Grippe wollte ich einfach nur sterben. Und es sind ja auch schon Leute an Grippe gestorben, das ist ja wirklich schon passiert. Allerdings eher Kinder unter fünf und Leute über 65 mit Atemwegsproblemen. Aber trotzdem. Ich verstehe jetzt, wie man an Grippe sterben kann. Man hat einfach Fieber und alles tut weh und man merkt richtig, wie die Bakterien oder Viren oder beides, immer weitere Gebiete des Körpers von innen besiedeln. Die machen richtig Ferien auf mir, diese Biester, ich stelle mir mein Inneres als einen Strand vor, oder mehrere Strände, mit Palmen und weißem Sand und da liegen die Bakterienviren Schirm an Schirm an Schirm und es werden immer mehr, denn es spricht sich rum: Kommt alle! Hier gibt es keinen Widerstand. Hier liegt jemand im Sterben, hier können wir uns super breitmachen. Immer wenn ich einschlafe, wenn die Ibu wirkt und dann wieder aufwache, eine halbe Stunde später, wenn die Ibu nicht mehr wirkt, haben die kleinen Freunde eine neue Zone in mir besiedelt.  Die Ohren, den Hals, den Bauch, den Unterleib, den Rücken, die Hände sind taub und kribbeln, die Füße sind kalt, aber nur außen bis zum mittleren Zeh und die werden auch nicht warm, von nichts und die Rippen tun weh, die sind bestimmt angebrochen, weil ich so abgenommen habe, ich habe mir die bestimmt kaputt gelegen und jetzt kratzt die angebrochene Rippe meine Haut von innen auf und ich werde an inneren Blutungen sterben. Dann die Überlegung, ob ich wenigstens Bauchmuskeln bekomme, vom permanenten Husten, denn ich habe deswegen schon richtig Muskelkater im Bauch. Die Vorstellung, wenn ich je von dieser Grippe geheilt werde, dann habe ich so einen richtigen Waschbrettbauch, so ein richtiges Sixpack, tröstet mich und gibt mir Lust, weiterzuleben, dann könnte ich auch an einen Strand fahren und so viel Spaß haben, wie die Viren in mir, aber im Moment hängt mein Fleisch an meinem Skelett wie ein zu groß gewordener Anzug, ich bin ja sozusagen schon halbtot, da brauche ich auch nicht wieder gesund zu werden. Ganz kurz sehe ich mich als in mir selber Urlaub machenden topfitten Krankheitserreger, aber ich bin ja auch  nicht mehr ganz klar im Kopf. wahrscheinlich habe ich schon Hirnhautentzündung, warum denn nicht? Warum sollen sich die kleinen Freunde nicht auch dort noch ausgebreitet haben, oder?

Ich rufe heulend meinen Ex an und sage ihm dass ich sterben will, sowas kommt immer gut, wenn man Hilfe braucht. Und er sagt dann, was er immer sagt und das beruhigt mich dann so: – Du darfst nicht sterben, du hast Kinder. Obwohl das eigentlich eine Unverschämtheit ist. Nur wegen der Kinder soll ich nicht sterben, ich selbst bin nichts wert, ich zähle nur als Mutter seiner Kinder, aber er hat ja recht. Ohne die Kinder hätte ich mich schon längst mit einer Überdosis Wick MediNait ins Jenseits geschossen, der schönste Tod überhaupt. Warum entdecke ich Wick MediNait erst jetzt? Grippe haben, hat nicht nur Nachteile. Wenn man Grippe hat, darf man Wick MediNait nehmen, das absolute Teufelszeug. Enthält Paracetamol, Bromhexa-irgendwas, Ephedrin und 18% Alkohol. Also im Grunde Keta, Ecstacy, Alk und unbekannte Zusatzdrogen: die perfekte Samstagnachtpartymischung also. Nur dass man mit Wick MediNait zu Hause bleiben darf, im sicheren Bett und folglich sich nicht in Gefahr begibt zu viel zu rauchen, zu trinken, zu viel Mist zu erzählen, sich zu blamieren und so weiter. Man legt sich stattdessen ins Bett, wartet auf den kickIn vom MediNait und dann fällt man ins MediNait- Hole und träumt von Großen Koalitionsgesprächen und geht immer weitere Kompromisse ein, wie so ein Paar, das unbedingt heiraten will, obwohl es überhaupt nicht zueinander passt, aber geheiratet werden muss trotzdem, wegen der Ehre und dann sagt der eine zum Anderen: Ok, du darfst fremdgehen, dafür darf ich dir heimlich Geld aus dem Portemonnaie klauen und der andere sagt: Ok, sehr gut, lass uns das durchziehen. Ok, und du machst den ganzen Haushalt alleine, aber dafür bin ich auch nie da. Ok, aber nur, wenn du kein Geld verdienst und mich ab und zu mal haust. Perfekt. Und dann heiraten die und regieren das ganze Land glücklich und zufrieden bis an sein Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.