Freie Fahrt für freie Bürger

Ich habe keinen Führerschein, also muss ich Bahn fahren. Ich werde auch nie einen machen. Ich bin zu intellektuell  dafür. Ich bin mir zu sehr über die möglichen Folgen meines Handelns bewusst. Man könnte jemanden tot fahren, oder selbst bei einem Autounfall sterben, das passiert doch andauernd. Warum sich überhaupt noch Menschen ans Steuer eines Wagens trauen. Dazu muss man doch total abgestumpft sein. Was man da alles ausblenden muss. Den Krach und den Gestank, den man verursacht und die Lebensgefahr in die man sich und andere bringt. Ich traue niemandem, der fähig und willens ist, Autos zu fahren. Bahnfahren war schön. Schade nur, dass ich wieder aussteigen musste. Es war so schön, ich wollte für immer Bahn zu fahren, bis ich tot bin. Das war ein Gefühl, so ähnlich, wie wenn ich den Kindern drohe, wenn sie nicht hören wollen: Na gut, dann gehe ich eben alleine und dann gehe ich ein paar Schritte allein um sie zu erschrecken, und dazu zu bringen, jetzt endlich hinne zu machen und wenn ich diese paar Schritte alleine gehe, stelle ich mir vor, ich würde jetzt wirklich allein irgendwo hingehen und das ist so schön und das ist die totale Freiheit. Aber dann bleibe ich natürlich stehen und da kommen die Kinder ja auch schon und wir gehen zusammen weiter. Ich saß im Zugabteil allein mit drei schweigsamen Herren. Alle hatten Kopfhörer auf, auch ich. Ich habe ja schon mal gesagt, dass sich die Außenwelt mit Kopfhörern sehr gut ertragen lässt. Kopfhörer, gute Musik, WLAN, ein bequemer Sitz, draußen schöne Landschaft und ein Zug der einfach nur fährt und fährt und fährt. Den Führerschein sollte man mit 16 machen, wenn einem sowieso alles egal ist, ob man lebt oder stirbt. Man will einfach nur vorwärts kommen. Aber jetzt habe ich Kinder und deswegen und wegen meiner Nerven mache ich keinen und werde nie einen machen. Wenn Leute sterben, bereuen sie immer, zu wenig Zeit mit ihren Kindern verbracht zu haben. Wie kann man denn Zeit mit seinen Kindern verbringen? Das ist so anstrengend. Ich mag es am liebsten, wenn die Kinder still im Nebenzimmer spielen oder wenn sie schlafen. Ich gucke lieber auf mein Handy, anstatt Zeit mit meinen Kindern zu verbringen. Das ist auch gut für die Kinder, denn so lasse ich sie in Ruhe. Sie können ganz lange auf dem Spielplatz bleiben, bis ich ihnen sage, nagut, dann gehe ich eben alleine um dann ein paar Schritte in absoluter Freiheit zu gehen, weil mir mit dem Handy nicht langweilig wird, sie können ganz lange bauen oder malen, weil ich auf mein Handy gucke. Ich finde, man sollte nicht gegen die AfD demonstrieren, die sind eine demokratisch gewählte Partei. Man sollte für mehr WLAN überall demonstrieren, wenn man will, dass sich die Leute anders verhalten. Wenn es im Osten mehr WLAN gäbe, würden sich die Leute nicht so aufhetzen lassen. Die Leute würden auf ihren Handys rumtippen und die AfD würde still im Nebenzimmer spielen oder schlafen. Wenn man dann will, dass die AfD hinnemacht, sagt man: Ich geh jetzt. Und geht ein paar Schritte allein. Und fühlt sich unheimlich frei.

Written by:

Published on: Oktober 17, 2017

Filed Under: Text

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen