Festival of Festivals

Ich habe einen neuen Freund. Er lacht die ganze Zeit. Ich lache auch die ganze Zeit. Ich muss pinkeln und er zeigt mir eine gute Stelle zwischen den Zelten hinter seinem Wohnmobil. Denn bis zum Waldrand hinter dem Meer aus Zelten ist es zu weit und wir wollen ja jetzt pinkeln und nicht erst in fünf Minuten. Er pinkelt an sein Wohnmobil und ich zwischen die Zelte. Es ist so romantisch, in der Morgendämmerung zusammen zu pinkeln. Ich bin so verliebt. Eine Frau geht vorbei, die ist barfuß und voller Glitzer und die trägt einen Kimono und goldene Leggings und sie schaut mich böse an und ich pinkel weiter und er pinkelt auch und wir sind so verliebt. Danach gehen wir auf die Wiese tanzen.

Ich trenne mich von meinem Freund, weil er jetzt mit der kleinen Dicken zusammen ist, die ich nicht mag, weil sie vorhin drei mal gesagt hat, ich soll keine Brause trinken, weil das die Wirkung von dem grünen Tee kaputt macht und deswegen habe ich immer noch mehr Brause getrunken und noch mehr grünen Tee und sie hat so genervt und mein Freund hat mir zum Abschied eine Valium geschenkt und ich bin weggegangen und bin in mein Camp zurück und habe da in eine Spiegelscherbe geguckt und mein Gesicht war ganz grau vor Staub und in den Falten um die Augen war alles schwarz und meine Nasenlöcher waren verrußt, als hätte ich von innen gebrannt und dann bin ich unter meinen Baldachin gekrabbelt und habe die Valium genommen, wegen dem Herzrasen, wegen all der Brause und dem vielen grünen Tee und habe mich in meine Fleecedecke gewickelt und bin dann in den Schlafsack rein und habe noch eine Wolldecke obendrüber gelegt und ich habe mich in ein Bonbon verwandelt, in ein Bonbon mit Bomberjäckchen, denn mir war so kalt und dann habe ich das Bonbon wieder ausgewickelt, weil ich pinkeln musste, diesmal alleine, aber das war nicht schlimm, wegen der Valium und ich bin den langen Weg bis zum Waldrand gelaufen und habe mich da hingehockt und ich bin den langen Weg bis zu meinem Baldachin zurückgelaufen und habe mich dann wieder eingewickelt und dann wieder ausgewickelt, denn ich musste wieder pinkeln und bis zum Waldrand und zurück gehen und dann habe ich mich wieder eingewickelt und dann hatte ich trotz der Valium ein bißchen Herzrasen und musste mir zur Beruhigung was Schönes vorstellen und zwar habe ich mich daran erinnert, wie ich mit meinem Exfreund zusammen pinkeln war.

Dann bin ich wieder aufgestanden, weil die Leute im Camp sich grünen Tee gekocht haben und da wollte ich was von abhaben, ich habe auch ein bißchen was von meiner Brause abgegeben und irgendjemand hatte noch Papaya Samen und und dann fanden wir es eine gute Idee, die mit Thymian zu mischen und dann waren wir alle ziemlich lustig drauf und sind an den See zum Tanzen gegangen und die Musik war nicht gut und ich habe das jemandem gesagt und der hat gesagt, ihm sei die Musik egal, er wolle einfach nur tanzen und dann habe ich gesagt, sagst du das auch bei einem Buch? Mir ist der Text egal, ich will einfach nur lesen? Er hat mich nicht verstanden und ich habe dann auch einfach nur getanzt und die Musik war mir egal. Dann bin ich ins Backstage Frühstück essen gegangen, kam dann aber nicht mehr raus, denn ohne Bändchen kommt keiner aus dem Backstage raus, dann kam ich aber doch raus und habe ein bißchen Papaya nachgelegt und dann bin ich in den Wald zu Kai gegangen, der saß auf seiner Isomatte und wir haben zusammen Wurfzelte eingeworfen und noch etwas Thymian drübergestreut und dann ging es los, wir haben überall nur noch Muster gesehen und ich bin wieder unter meinen Baldachin gekrabbelt, weil das ein bißchen viel war mit den Mustern, aber unterm Baldachin waren noch mehr Muster und deswegen musste ich wieder zum Tanzen auf den Acker gehen. Vom Tanzen bin ich hungrig geworden und ich habe dann mit ganz lieben Leuten auf dem Dancefloor Dosenravioli gesnackt und auf einmal war überall Nebel und viele bunte Lichter und wir haben geschrien, weils so schön war. Dann hatte ich einen neuen Freund und bin mit dem unter meinen Baldachin gekrabbelt und ich hab ihm gesagt, du darfst mich überall hin ficken, nur nicht ins Knie. Und er tat es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.