Der geheime Trick

Ich weiß jetzt nicht, wie es mit anderen Menschen ist, aber ich bin nicht ok so wie ich bin, ich muss mich verbessern. Wenn ich nicht ständig an mir arbeite, mich reflektiere, mich hinterfrage, dann werde ich fett, blamiere mich, schreibe ich emotional instabile SMS, kann ich nicht aufstehen, kann ich nicht ins Bett gehen, kann ich nicht einschlafen, kann ich nicht aufwachen. Ich bin wie meine Wohnung. Ich muss mich ständig aufräumen. Wie verbessert man sich nun also am besten? Die meisten antworten darauf: Yoga und Meditation. 

Immer Yoga und Meditation. Also die Sachen auf die man am wenigsten Lust hat, wenn man in einem verbesserungswürdigen Zustand ist. Befindet man sich in einem maximal verbesserungswürdigen Zustand, ist also maximal depressiv, desolat, labil, instabil, verfressen, antriebslos, ängstlich, handlungsunfähig, voller Wut, Hass, Liebe, Sehnsucht und Neid und dies im minütlichen Wechsel, hat man auf alles Lust, aber nicht auf Meditation und Yoga. 

Spazierengehen erst recht nicht. 

Na gut.

Trotzdem: Nach dem Spaziergang muss man ja wieder nach Hause, also in die Wohnung und dann gehts genau so weiter wie vorher. 

Aber es muss ja sein. Also ich verbessere mich. 

Ich habe an mir gearbeitet (Yoga, Meditation) und ich bin besser geworden. In so vielen Sachen so viel besser geworden. Ich meine das total ernst und ich sage jetzt nicht in was und wie ich besser geworden bin. 

Das gehört nämlich zu meiner Verbesserung dazu, dass ich nicht mehr allen alles erzähle, z.B. 

Aber ist es nicht total traurig, dass ich mich überhaupt erst verbessern musste? Dass ich unverbessert mir selbst und anderen nicht zuzumuten war? 

Ja, ist es, ABER, das hebt mich von der Masse ab, der stumpfen, also denen, die unreflektiert und unverbessert durchs Leben wanken und allen damit auf den Geist gehen und gar nicht schnallen, dass sie sich mal verbessern sollten, die nicht mal auf die Idee kommen, dass so etwas möglich ist. Also schon allein deswegen, weil ich willens bin, mich zu verbessern, hebe ich mich von der dumpfen Masse ab, bin ich besser. 

Ich bin also auf jeden Fall auf der Siegerseite: Selbst wenn meine Anstrengungen mich zu verbessern, langfristig doch nichts helfen, so bin ich doch wegen ihnen trotzdem schon mal besser, als die, die sich gar nicht um Verbesserung bemühen. Aber das ist Unsinn. Alle wollen sich verbessern. Warum will man sich verbessern? Um Teil der menschlichen Gesellschaft zu sein, um gut gefunden zu werden, also: Um geliebt zu werden. 

Richtig geliebt wird man ja idealerweise um seiner selbst Willen, also nicht, weil man sich die ganze Zeit Mühe gibt, sich zu verbessern.

ABER und das ist jetzt der Trick:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.