Text

Das Model und das Mädchen

“Dich kann man ja gar nicht mehr rauslassen. Du solltest mal darüber nachdenken, zum Psychologen zu gehen.”

Hab ich zu mir selber gesagt. Ich verstehe nicht, wie ich das gemeint habe. Was soll das bringen, darüber nachzudenken, zum Psychologen zu gehen?

Aber es stimmt. Man kann mich nicht mehr rauslassen. Ich trinke zwei Bier und bin nicht mehr zurechnungsfähig.

Neulich habe ich sogar versucht, eine Frau abzuschleppen und dann einen Ehemann. Er hatte hart mit sich zu kämpfen, hielt meine Hand gedrückt, streichelte meinen Hintern, drückte sich an meine Hüfte, aber dann riss er sich los und ging nach Hause, zu Frau und Kindern. Da habe ich das Model mitgenommen, weil das da eben noch so saß. Es war 22 und 1,90 groß und schaute sehr ernst und war schön wie ein Model. Wenig später saß es nackt bei mir zu Hause. Ich habe es gefagt, ob ich es fotografieren darf, aber es sagte nein.  Dann sagte es, es wäre ab jetzt mein fester Freund.

“Wie stellst du dir das vor?” fragte ich. “Was passiert, wenn du mein fester Freund bist?” Das Model sagte, es lädt mich zum Essen ein und in die Ferien und zu sich nach Hause, dort hätte es eine Sauna und es sei das drittbest verdienende Male Model Deutschlands und es hätte beim Militär gelernt, Männer mit den bloßen Händen zu töten und es hätte schon 2 Millionen auf dem Konto und wenn es 7 Millionen hätte, dann würde es aufhören zu modeln und wieder als Masseur arbeiten und es würde mich gern massieren. Ich zog mich also aus und das Model massierte mich, aber es konnte leider nicht so lange, weil es zu besoffen war und dann fiel dem Model auch plötzlich ein, dass es mich nicht liebt und mir fiel auch plötzlich ein, dass ich das Model nicht liebe und dann sind wir eingeschlafen und dann bin ich wieder aufgewacht, aber das Model schlief noch und ich hatte vergessen, wie es hieß und wie es aussah. Ich konnte sein Gesicht nicht sehen, denn das Model lag andersrum auf dem Bett und dann habe ich mich doch getraut und heimlich ein Foto von dem Model gemacht, aber auf dem Foto war es gar nicht so schön wie in echt, weil das Kissen sein Gesicht verzogen hat und ich es so schräg von unten und ganz hastig fotografiert habe, weil ich Angst hatte, dass es aufwacht und mich beim Fotografieren erwischt und dann mit bloßen Händen tötet. Ich habe das Foto wieder gelöscht und bin wieder eingeschlafen und wieder aufgewacht. Da schlief das Model immer noch und ich habe dann sein Handy genommen und darauf rumgetippt, um zu sehen, ob es Nachrichten erhalten hat, die dann auf dem Sperrbildschirm zu lesen wären und wo der Name des Models draufstünde, aber es gab keine Nachrichten auf dem Sperrbildschirm, also habe ich das Handy wieder neben das Model auf die Matratze gelegt und gewartet, dass es aufwacht, weil ich noch mal massiert werden wollte. Aber dann bin ich wieder eingeschlafen und dann ist das Model aufgewacht und hat sich angezogen und ich habe es noch im letzten Moment aus der Tür gehen sehen und das Model sagte nur: “Tschüß, bleib liegen, schlaf weiter.” Und schwups war es weg. Ich bin dann sofort an den Rechner und habe “Male Model Berlin” gegoogelt und dann “Model deutsch Armani” und “Male Model Calvin Klein” und da gabs 1000e Models und die sahen alle wie mein Model aus und ich war total horny vom vielen Models gucken und dachte, ich will mehr Models, ich will nur noch Models, wo kriege ich Models her, wo lernt man Models kennen, wo gehen Models hin, ich will Models massieren, ich will nur noch von Models massiert werden. Mir fiel ein, dass das Model mir gesagt hatte, wo es wohnt. Den Straßennamen hatte ich mir gemerkt und auch so ungefähr die Hausnummer, also 24 oder 74 oder 84 oder 17 oder 14 oder 29. Also wenn ich die Namen an den Klingelschildern lesen würde, dann würde mir vielleicht auch sein Nachname wieder einfallen, das Model hatte ihn mir ja etliche Male gesagt, weil ich ihn ganz oft danach gefragt habe, weil ich den nicht vergessen wollte, eigentlich war das hauptsächlichste Inhalt unserer Gespräche gewesen, bis auf die Nahkampferfahrungen des Models und seinen Kontostand. Also bin ich dann raus, als es dunkel war und bin auf einen kleinen Spaziergang losgetigert zu der Straße und den Hausnummern. Aber die Namen an den Klingelschildern kamen mir nicht bekannt vor. Ich hab sie trotzdem alle gegoogelt und das Model nicht im Internet gefunden. Nun war ich mir nicht mehr sicher, ob es das Model überhaupt gegeben hat und weil ich dann schon mal draußen war, dachte ich, dass ich schnell wieder nach Hause muss, denn wenn es das Model nicht gegeben hat, kann man mich wirklich nicht mehr rauslassen und wenn es das Model nicht gegeben hat, sollte ich darüber nachdenken, zum Psychologen zu gehen, aber ich weiß auch nicht, was es bringen soll, darüber nachzudenken, zum Psychologen zu gehen.

Ein Gedanke zu „Das Model und das Mädchen

Schreibe einen Kommentar zu Dirk Aigner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.