Text

Das Grillerchen

Ich bin bekanntlich mehr so der Einzelgängertyp. Meine Ruhe ist mir heilig, ich brauche sehr viel Ruhe, sehr viel Einsamkeit. Wenn ich nicht einsam sein kann, drehe ich durch, meine Augenlider fangen an zu zittern, ich kann nicht mehr atmen, ich bekomme Schwierigkeiten mit der Verdauung, einen trockenen Mund, Herpesbläschen an der Lippe, Kopfweh, einmal dröhnendes und dann einen stechenden Schmerz hinter dem linken Auge, kann aber auch das rechte sein, können aber auch beide Augen sein. Ich bekomme Sehstörungen, einen steifen Nacken, Schulterschmerzen und einen verspannten Rücken.

Die Einsamkeit vertrage ich aber auch nicht, ganz und gar nicht. Ich bekomme dann Depressionen,  Angstzustände, Heulkrämpfe, ich kontaktiere meine Dealer und dann rufe ich so lange Leute an, bis jemand rangeht.

Schließlich erwischte ich jemanden und telefonierte eine halbe Stunde, da gings mir schon besser und dann hat sich Kai gemeldet und ich bin zu ihm gefahren und wir hatten einen schönen Abend und deswegen wollte ich dieses Grillfest machen, also habe das im Überschwang mit Kai beschlossen, dass ich das mache. Ich hab dann alle eingeladen und alle haben zugesagt, außer Kai.

Am Morgen vom Grillfest war mir dann schlecht, also ich hatte so ein Ziehen im Unterleib und so überhaupt ein ganz komisches Gefühl, mir war ganz schwach im ganzen Körper und vielleicht hatte ich auch Fieber. Das war so ein grundloses Leiden, ich war in der Woche doch gar nicht mit Kranken in Kontakt gekommen, aber ich habe dann sofort allen per Whatsapp abgesagt, weil das Wetter war auch nicht so gut, möglicherweise sollte es am Abend sogar regnen, außerdem mag ich Termine nicht.

Termine stressen mich ohne Ende, da ist es auch ganz egal, um was für einen Termin es sich handelt, also ob es ein Gerichtstermin ist, oder ein Date.

Wenn ich Termine habe, bekomme ich aus dem Nichts heraus Herzrasen und ein Kribbeln am ganzen Körper und so ein Panikgefühl in der Kehle.

Aber dann hat Christoph geantwortet, dass ich nicht absagen soll, weil er schon noch mehr Leuten Bescheid gesagt hat und ich dann so, o je, wem hast du Bescheid gesagt?

Hannes!, hat er geantwortet und mit Hannes kann man mich immer locken, also ich habe dann wieder allen geschrieben und die Absage zurückgenommen und außerdem wollte ja auch mein Schwarm kommen, also ich habe mich dann zusammengerissen und die Bude geputzt unter entsetzlichen körperlichen und seelischen Schmerzen, denn Aufräumen ist nicht so mein Ding.

Vom Aufräumen bekomme ich Rückenschmerzen, vom Besenhalten und Bücken und Auffegen und dann bekomme ich außerdem Ausschlag wegen dem Staub und Husten und trockene Hände und auch so einen trockenen Mund und nachmittags hats dann plötzlich geklingelt und mein Schwarm war da, viel zu früh und das hat mich total irritiert, also ich habe davon Atemnot gekriegt und Schweißausbrüche am ganzen Körper.

Also, was sollte ich mit dem jetzt schon machen, wir haben uns dann erst mal kurz hingelegt zur Entspannung und danach hatte ich Muskelkater und war sehr sehr müde.

Außerdem werde ich nach dem Sex immer so melancholisch, also mir kommt alles vergeblich vor und als würde man die Fremdheit nie überwinden können und es ist so bedauerlich, dass Sex vorbei geht und man weiß nie genau, ob man geliebt wird, auch wenn es sich so anfühlt, vielleicht wird man doch nur ausgenutzt. Gerade war man noch zusammen, dann ist man schon wieder auseinander und muss sich wieder anziehen.

Der Himmel war bewölkt und es war kühl und ich wollte nie wieder aufstehen und habe noch einmal daran gedacht, alles abzusagen, aber dann kam Christoph und wir sind runter und mein Schwarm hat den Grill angeworfen und Spareribs draufgeschmissen und Hannes kam nicht, aber dafür hatte Christoph Katze mitgebracht und weil Katze Gitarre spielen wollte, hat Christoph meine Gitarre geholt und dann haben sie gesungen und ich habe davon Ohrenschmerzen bekommen, also beinahe schon Tinnitus muss man sagen und infolgedessen Kopfweh und dann wurde mir kalt und es wurde dunkel und ich dachte, jetzt reicht es langsam mit dem Grillfest, es ist ja auch schon beinahe 20 Uhr und ich bin immer noch oder schon wieder sehr sehr müde und außerdem habe ich Schnupfen und Husten und ich hatte einen blauen Fleck am Knie, weil ich mich an der Tischkante gestoßen hatte, aber dann kam noch eine Familie aus Kiel, die hatte Heiko mitgebracht und die Kinder von denen hatten Hunger und die Spareribs waren alle und das Grillfeuer war aus.

Da dachte ich, also gut, ich mach jetzt noch schnell Nudeln und wenn ich mich beeile, dann sind alle um 20:30 wieder weg und wir sind nach oben in meine Wohnung und ich habe Nudeln gekocht.

Jetzt war mein Schwarm krank, also er hatte Bauchschmerzen und ihm war ein bißchen schwach und schlecht und er hat sich aufs Sofa im Wohnzimmer gelegt und deswegen mussten die anderen ins Schlafzimmer, dass ich nicht aufgeräumt hatte, da habe ich am Nachmittag alles reingeworfen, was sich nicht aufräumen ließ und in dem Zimmer steht mein Klavier und Katze hat dann da Klavier gespielt,  also er hämmerte darauf herum und hat dazu etwas gebrüllt und die Familie aus Kiel saß hinter der Tür auf meinem Bett und die Kinder wollten dann doch keine Nudeln, weil Fleisch in der Sauce war und die essen kein Fleisch, wegen Allergie und dann kamen noch mehr Kumpels von Katze, denn er hatte die angerufen und es wurden noch mehr Flaschen geöffnet und ich dachte, ja bin ich denn hier im Irrenhaus und ich habe mich kurz auf meinen Schwarm aufs Sofa gelegt und dann hat das Kind von der Kieler Familie sich ganz doll den Kopf an der Schlafzimmertür gestoßen und Katze hat weiter Klavier gespielt und das Kind hat gebrüllt und jemand hat eine Packung Ziegenkäse aus meinem Kühlschrank geholt und dem Kind auf den Kopf gelegt und dann war es beinahe schon halb zehn. Weil mein Schwarm auf dem Sofa lag, hat Katze mir den Arsch geknetet und gesagt, er würde mir das Klavier für umsonst stimmen und ich habe überlegt, ob ich jetzt auch bei #metoo mitmache und Christoph hat sich für ihn entschuldigt und dann haben wir auf Nille gewartet, denn der sollte Katze und die anderen alle abholen und dann waren endlich alle weg und mein Schwarm auch, denn der hatte irgendwie mitbekommen, was Katze mit mir gemacht hat und musste erst mal klarkommen und ich bin allein zurückgeblieben und ich hatte dann so ein Ziehen im Unterleib und so ein Kribbeln auf der Kopfhaut und in meinen Kniescheiben hat es geknistert und ich war glücklich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.