CoronaDiaryPt6

Ich vergesse immer alles. Wieso ist Covid19 so gefährlich? Warum noch mal, werden sie uns jetzt monatelang zu Hause einsperren und dadurch unsere gute Laune, die Wirtschaft und somit Existenzen ruinieren? 

Mittlerweile suchen sie verzweifelt Erntehelfer, steht im Facebook. Dürfen ja keine Ausländer mehr ins Land. Vielleicht gehe ich mal wieder arbeiten. Könnte ja die Kinder mit aufs Feld nehmen. Die könnten ja eigentlich auch arbeiten, wenn ichs mir recht überlege. 

Die Kinder nerven. Was wollen die die ganze Zeit von mir?

Ich rede doch auch nicht mit denen. Ich sage denen doch auch nicht, dass sie mal gucken sollen, was ich Tolles gebaut habe, oder dass ich Hunger habe. Ich mach mein Ding, die sollen gefälligst ihres machen.

Heute habe ich sie mal eine halbe Stunde früher ins Bett geschickt, also schon um elf, damit ich früher Feierabend habe. 

Oh Mann, kann ja wohl nicht wahr sein. Wieviel Ruhe will ich denn NOCH haben???

Als sie schlafen, gönne ich mir zwei dreifache Wodka oder drei doppelte. Gleich ist die Laune besser. Endlich mal ein Freitagabend ohne FOMO. Fear Of Missing Out. Naja obwohl. 

Die Anderen da draußen besuchen sich ja doch gegenseitig. Sie nehmen auch ganz viel Desinfektionsmittel mit, schreibt man mir, aber ich bleibe standhaft und hier.

Gar nicht ok, sich zu besuchen. Niemand sollte niemanden treffen. Andererseits:  Da werden plötzlich ganze Landstriche, was sag ich Erdteile, wegen irgendwelcher unsichtbaren Tröpfchen lahmgelegt und was in dem griechischen Flüchtlingslager zum Beispiel abgeht und bestimmt auch anderswo, ich weiß es nicht, außer mit Corona News belaste ich mich schon lange nicht mehr mit Nachrichten, jedenfalls das sonstige menschliche Elend ist total egal? 

Aber wie kann man die Katastrophen gegeneinander aufwiegen, ist doch schön, dass wenigstens bei der Pandemie gehandelt wird.

Ich darf nicht trinken, vom Trinken bekomme ich so sinnlose Sehnsucht. Ich trinke und gehe aus. Ins Internet. Da kennt man mich und da sind sie und halten die Hand auf.  

Jetzt soll man für alle spenden und sammeln und spenden. Die Künstler, die Kleinkünstler, die Clubs, die Buchläden, die Klamottenläden, alle bitten auf social media um Unterstützung. Aber ich muss sparen. Ist doch auch gerade so schön, nichts kaufen zu müssen. Außerdem, hier auf Bude, ist keiner, dem ich ein neues Gewand vorführen könnte. 

Alle Literaten machens wie ich und führen Corona Tagebücher. 

Aber Zeit Online oder Welt kaufen wiedermal nur berühmten Männern ihre Nabelschauen  ab, soweit ich das überblicken kann. Aber ist vielleicht auch besser so.

Besser, es kriegen nicht so viele Leute mit, wenn ich Persönlichkeitsrechte missachte und meine aus fragwürdigen Launen entspringenden, fragwürdigen Gedankengänge gehen sowieso niemanden etwas an.

Schreibe einen Kommentar