frauruth
Author archives

  • Freie Fahrt für freie Bürger

    Ich habe keinen Führerschein, also muss ich Bahn fahren. Ich werde auch nie einen machen. Ich bin zu intellektuell  dafür. Ich bin mir zu sehr über die möglichen Folgen meines Handelns bewusst. Man könnte jemanden tot fahren, oder selbst bei einem Autounfall sterben, das passiert doch andauernd. Warum sich überhaupt noch Menschen ans Steuer eines Wagens trauen. Continue Reading

    Oktober 17, 2017 • Text • Views: 94

  • Bett oder Badewanne

    Man fühlt sich anderen immer so schnell überlegen. Es ist herrlich. Zum Beispiel, wenn man gute Musik über Kopfhörer hört.

    Die ganze Welt wird zur Kulisse. Alles ist abgepuffert, geht einen nichts mehr an, rauscht an einem vorbei.

    Oder wenn man sich einen neuen warmen Mantel gekauft hat. Man zieht ihn an und ist glücklich. Der Regen und der Wind bleiben draußen. Continue Reading

    Oktober 9, 2017 • Text • Views: 107

  • Das große Spektakel auf dem Tempelhofer See

    Es war so schön, ihr hättet hingehen sollen. Anstatt euch von euren Vorurteilen leiten zu lassen, kleinkarierte Nostalgiker, die ihr seid. Um den ganzen Tempelhofer See war eine Tribüne aus purem Gold gebaut, die auf jeden Fall ihr Geld wert war und sei es auch nur für diesen einen Abend. Auf der Tribüne waren Perserteppiche ausgebreitet und es gab frisches Obst und herrlichste Weine, alles umsonst! Nachdem sich die Gäste niedergelassen hatten, begann das Spektakel. Auf Gondeln und Flößen und Karavellen und Katamaranen und Ruderbooten und Kanus und Paddelbooten und Luftmatratzen schaukelten sie auf dem dunkelblau glitzernden See umher und trugen prächtigste Kostüme in allen Farben und allen Formen. Manche trugen auch gar nichts, die schönsten von ihnen nämlich, boten ihre glatte junge Haut dem rosa Berliner Himmel und den schwarzen Berliner Augen dar, einer pisste sogar vor aller Augen ins Wasser, ein warmer goldener Strahl und es war schön. Flüchtlinge! Die hier eine ehrenvolle Aufgabe gefunden hatten. Nämlich die neue Volksbühne Berlin einzuweihen. Sich einmal anders darzustellen und nicht auf ihr Flüchtlingstum reduziert zu werden, sondern auf ihren Körper, auf ihr pures Mensch- Sein. Sie sangen und tanzten in ihren eigenen Sprachen und es gab englische und deutsche Übertitel, so dass auch die Zuschauer lesen konnten, dass ihnen die Sonne viel bedeutet und ein warmer Regentag sie glücklich macht und dass sie gern Schokolade essen und auf eine frohe Zukunft hoffen. Continue Reading

    Oktober 3, 2017 • Text • Views: 130

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen