Atmosphäre und Gefühl. Das vierte Date.

Wir werden professioneller. Haben Kategorien zur Textkritik entwickelt. Kritisieren uns nun fundierter. Es geht voran!

Zuerst war Ruths Text dran. Auf jeden Fall müsse sie den ersten Satz streichen, der würde nicht reinpassen. Außerdem sei ihr Text zu berichtartig und hätte zu wenig Atmosphäre. Es wurde gefragt, worum es denn überhaupt ginge. Es fehle die Prämisse. Ihr wurde geraten, einen Fokus zu setzen.

“Show, don`t tell.”

Ruth wurde schwindelig. Warum hatte sie dass nicht bedacht? Sie war es doch, die das als erste predigen würde!

“Es ist ein alter Text.” verteidigte sie sich. Außerdem sei zu wenig Gefühl drin, wurde gesagt.

Ruth wurde klar, dass auch in dieser Geschichte mal wieder ihr schlechter Charakter zum Vorschein kam, auch wenn sie ihn hinter Larmoyanz zu verbergen gehofft hatte. Die allerdings auch nicht wahrgenommen wurde.

Sie nahm sich vor, den Text zu überarbeiten. Er musste viel subjektiver werden. Warum hatte sie geglaubt, es würde ausreichen, einfach nur zu erzählen, was passiert war?

Dann war Lili dran.

Sie musste auch vieles erklären, was aus ihrem Text nicht hervorging.

Eine Begebenheit, die sehr interessant zu hören gewesen wäre, hatte sie einfach übersprungen, dafür eine langwierige Beschreibung eingefügt, die für die Geschichte nicht relevant war. Lili erklärte, warum doch. Ihr wurde gesagt, wenn sie diese Erklärung dazu schreiben würde, könnte sie die Beschreibung drinlassen.

Dann musste Lili Ruth den Schlusssatz erklären.

Es wurde Lili nahegelegt, die Ausgangsposition klarer zu machen, um dann den Mittelteil dramaturgisch straffer zu gestalten, damit die Schlusspointe, die sie noch schreiben musste, eindringlicher würde.

Auch Katias Text warf viele Fragen auf.

Die Beziehung zwischen den Hauptfiguren war unklar und nicht nachvollziehbar.

Außerdem sollte sie eine Szene auf der zweiten Seite streichen, bzw. sie besser erzählen. Das Verhalten einer weiteren Hauptfigur schien unmotiviert.

Eine Szene auf Seite vier wurde von Lili verstanden, von Ruth aber nicht.

Bei einem Vergleich auf Seite eins war es umgekehrt.

Dann ging es darum, zu erklären, was enttäuschender Sex ist und ob dieser ausreicht, um eine Beziehung erkalten zu lassen, bzw. was noch alles dazu kommen muss.

Ruth legte Katia nahe, den Anfang zu kürzen, Lili empfahl dies für den Schluss.

Fürs nächste Mal einigten sich die drei darauf, weiterhin Texte über Exe zu verfassen, also Extexte, bzw. Exte. Um erzählerisch freier und kunstvoller zu schreiben, sollten von vornherein bestimmte Aspekte hervorgehoben werden: Schluss machen, Eifersucht, Kennenlernen. Das Thema für das nächste Treffen wäre also:

Aspekte der Liebe.

Written by:

Published on: April 29, 2015

Filed Under: Metatext, Schreibkreis Nordost

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen