TextUncategorized

Alles mit der Kneifzange

Der deutsche Staat ist kinderfeindlich. Wenn man sich so anschaut, was mir alles passiert ist, seitdem ich Kinder habe, welche unverschämten Briefe vom Amt kommen, welche Zahlungsaufforderungen, Rückzahlungsersuchen, Kürzungen, Minderungen etc. Ich habe nichts Böses getan, bin einfach nur schwanger geworden. Und ich beschwere mich nicht. Ich murkse mich so durch. Ich brauche nicht alles neu, ich finde neu sowieso doof. Wenn ich in einen Laden gehe, fühle ich mich nicht angesprochen. Überall ist was draufgedruckt, sind Schleifchen drauf und Mickey Mäuse und englische Schrift: „Guardian New York Trespassing“ oder ähnlicher Quatsch. Wer soll denn so was anziehen. Und alles made in China. Ich will nur noch Kashmere und Seide und zwar gefunden auf dem Mauerpark Flohmarkt am Abend. Ja, das geht. Ich brauche nichts extra zu beantragen und ich weiß, ich bin privilegiert. Ich bin eben anders. Ich bin aus dem Staat ausgestiegen. Weil ein Staat nicht die richtige Umgebung für mich ist. War es nie. Schon als Kind in der DDR, als es diesen Unterschied gab, zwischen dem, was sie in der Schule erzählt haben und dem was meine Mutter mir gesagt hat. Ich wusste, meine Mutter hat recht. Sie wusste, warum die Mauer gebaut wurde und dass sie im zweiten Weltkrieg nicht nur Kommunisten verfolgt haben. Ich traue dem Staat immer noch nicht. Im Osten haben wir die Plastiktüten aus dem Westen auf links gedreht, wegen der kapitalistischen Markennamen. Das würde ich auch heute noch jedem empfehlen. Nichts glauben, alles auf links drehen. In Meck- Pomm gewinnt heute die AfD und ich bin nicht sicher, ob das wirklich so schlimm ist. So weit ist es schon. Aber mit den Parteien ist es wie wenn ich versuche, mir Klamotten zu kaufen: Ich fühle mich nicht gemeint. Überall sind Mickeymäuse drauf. Nichts darf man glauben. Wenn man einkauft, muss man die Listen mit den Inhaltsstoffen studieren, sonst wird man vergiftet. Das ist ok. Wenigstens gibt es noch diese Listen mit Inhaltsstoffen. Die werden bestimmt auch bald abgeschafft, wegen der Arbeitsplätze. Irgendwann werdet ihr merken, dass man Arbeitsplätze nicht essen kann. Manchmal frage ich mich, was die Mächtigen eigentlich wollen. Unbegrenzt Glyphosat und Glukosesirup und Antibiotika für die Massen, die von früh bis spät in drei Jobs arbeiten und als Unterhaltungsprogramm obszöne Disney- Tiere für die unter 14 und danach Pornos bis zum Krebs oder Diabetes- Tod. Alle anderen, die Kranken und die Arbeitslosen und die Alleinerziehenden sollen einfach gleich sterben. Hauptsache, sie wählen nicht die AfD. Ich befasse mich nicht so viel mit der AfD, weil ich Angst vor denen habe, ich sehe mir auch keine Talkshows an, weil die auch giftig sind. Ich fasse alles an, aber nur mit der Kneifzange. Ich habe meinen eigenen Staat, das sind meine Familie und meine Freunde und ich wähle immer. Ich kann das nur jedem empfehlen: Immer zu wählen und nicht nur alle vier Jahre. Wählen, was man isst, was man sich anzieht, was man sich ansieht und was man glaubt. Nur, wer nicht wählt, wählt AfD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.