Text

Abwarten und Teer trinken

Am meisten lieben wir an unserer Kreditkarte, die Möglichkeit kontaktlos zu bezahlen. Dies nimmt dem Bezahlvorgang die Peinlichkeit und die Möglichkeit, dass das Geld nicht reichen könnte. Mit Kreditkarte kann man ja immer alles bezahlen. Niemand sieht uns mehr zu, wie wir mit unmanikürten Fingern mit abgeplatztem Nagellack im Portemonnaie nesteln und die Pfennige zwischen den Drogenresten rausklauben. Strohhalme und zusammengerollte Fahrscheine fallen um uns herum zu Boden, wie Schnee. Auf der Kreditkarte klebt weißer Matsch, festgepappt für immer, aber sie muss nicht mehr in den Schlitz. Wir lassen sie über dem Ablesegerät schweben und schon ist es vorbei. Aus dem Bezahlen wird etwas Leichtes, Technisches, Schönes, Schnelles. Das ist wie guter Sex, oder sogar besser.

Aber bevor man bezahlen kann, muss man erst mal Pfandflaschen abgeben, also müsste man, jedenfalls stehen sie bei mir im Flur, gleich hinter der Eingangstür. Ein richtiges kleines Vermögen. Vielleicht, wenn ich sie da stehen lasse, steigen sie im Wert? Ja klar, weil es immer mehr werden. Die Pfandflaschen hinter der Tür sind meine Altersabsicherung.

Neulich machte sich eine Freundin Gedanken über mich. Wie ich an einen guten Job kommen könnte und was das für einer sein könnte.

Ich reagierte relativ zurückhaltend auf ihre Vorschläge und sie dachte, es sei wegen zu wenig Selbstbewusstsein. Aber ich will einfach keinen Chef haben. Also für einen Chef habe ich zu wenig Selbstbewusstsein. Mir ist jetzt schon ganz schlecht bei der Vorstellung, jemand würde ernsthaft mit mir darüber sprechen wollen, warum ich zu spät gekommen bin.

Leise ist das neue laut. Einfach ist das neue kompliziert. Ich hab nichts gegen beste Freunde, einige meiner besten Freunde sind welche. Auch wenn das klingt, als wenn man das alles schon mal gehört hätte:

Dieser Text wird demnächst in den wichtigsten deutschsprachigen Tageszeitungen abgedruckt. Sowie auch international stattfinden. Hierbei handelt es sich um eine absolute Premiere und Uraufführungen. So wie jetzt gerade. Im Grunde ist ja alles immer eine Uraufführung, denn: Lebe jeden Tag so, als wäre es dein letzter.

Deswegen gebe ich ja auch die Pfandflaschen nicht ab. Will ich meinen letzten Tag etwa damit verbringen, Pfandflaschen abzugeben? Eben.

Ich finde den Intendantenwechsel an der Schaubühne übrigens nicht so schlimm. Manchmal muss man abwarten und Teer trinken.

Draußen hör ich Tatütata. Ich bin so groggy. Krankenwagen Krankenwagen nimm mich mit.

Gegenüber vom Haus ist ein Fitnessstudio. Ich habe mich angemeldet. Kostet nur 19,90 im Monat mit Sauna und alle Geräte. Kostet nur 200 Euro für 12 Monate nicht hingehen.

Eine Freundin war zu Besuch. Hatte Liebeskummer. Warum liebt er sie nicht, wo sie ihn doch so liebt. Weißt du, manche Menschen kann man einfach nicht lieben, hab ich ihr gesagt. War sie voll beruhigt.

Ja, Kontaktlosigkeit ist und bleibt für mich das non plus ultima ratio. Ziel der Menschhheit. Nicht alle vernetzen. Alle auseinanderbringen.

Jetzt bin ich fertig: Muss Herzrasen mähen.

 

Ein Gedanke zu „Abwarten und Teer trinken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.