Lutz

[dropcap]A[/dropcap]ls sie im Morgengrauen erwachte, lag sie nicht allein im Bett wie sonst jeden Morgen. Karl war ein Frühaufsteher und um diese Zeit meistens schon in der Küche. Danielle fiel das Aufstehen schwer, und sie schaffte es selten vor zehn ins Atelier. Er lag mit dem Rücken zu ihr und atmete tief und gleichmäßig. Danielle machte sich Sorgen. War er krank? Sie beugte sich über ihn und erschrak. Das war nicht Karl. Dort lag Lutz- ihr erster Freund. Sie waren ein halbes Jahr zusammen gewesen, da war sie 16 und er 15einhalb. Sie betrachtete den Mann. Lutz hatte sich wenig verändert. Sein Gesicht war schmaler als damals und sein dunkelblondes Haar war von grauen Strähnen durchzogen, aber es war immer noch er. Gutaussehend und drahtig, ein voller Mund, eine weiche Nase, die Augenlider gewölbt, schmale Brauen. Lutz erwachte. Er sah sie an, lächelte, umschlang sie und schob ihr das Nachthemd hoch. Lutz weiterlesen

Ohnmacht

Schreib doch mal über die Frau, die auf der Straße vor dem Netto in Ohnmacht gefallen ist und das Buch, welches ihr dabei aus der Hand fiel. Du weißt nicht, welches Buch es war, weil du dich nur um die Frau gekümmert hast.Die war jung und hübsch und vielleicht schwanger oder der Kreislauf. Du hast vergessen, nachzuschauen, welches Buch sie gelesen hatte, obwohl doch gerade das so interessant gewesen wäre. Sei nicht deprimiert oder neidisch, mach Sport und zieh dich schick an, geh zum Zahnarzt und versuche auch so ein gutes Produkt zu werden, um ein bißchen Kohle zu verdienen und Asche draus zu machen. Oder sei einfach gesund, schön und glücklich und bleib ganz du selbst.(immer in der Hoffnung, dass das dann auch ein gutes Produkt ergibt)